RATING-WAHNSINN ODER MEHRWERT:

WARUM BEWERTUNGSPLATTFORMEN TRANSPARENZ SCHAFFEN (KÖNNEN)
Google schlägt uns vor, wann wir unsere Stammkneipe besuchen sollten, wenn wir unseren Lieblingstisch haben wollen und TripAdvisor wirbt damit, die kollektive Erfahrung zu jedem Hotel abbilden zu können. Alles Messbare erscheint uns glaubwürdig und auch wenn wir wissen, dass hier und da mit Bewertungen getrickst und gehandelt wird, geben wir die Entscheidung, wohin es in den Urlaub geht, gern in virtuelle Hände.

Wie aber steht es um Portale, auf denen aktuelle und ehemalige Arbeitnehmer/innen ihren Arbeitgeber bewerten können? Ist es sinnvoll, sich Unternehmen auf Bewertungs-Webseiten anzusehen, bevor man sich bewirbt? Wir sagen ganz klar: Ja, aber mit Verstand.

Freie Meinungsäußerung über den Arbeitgeber – auch im Netz
Viele Unternehmen pflegen heutzutage eine offene Kommunikationskultur und versuchen, auf die Bedürfnisse von Mitarbeitern einzugehen. In einem Arbeitsklima der gegenseitigen Wertschätzung, wo Lob und Kritik konstruktiv angesprochen werden, sollte es keine bösen Überraschungen geben, wenn Mitarbeiter ihren Arbeitgeber bewerten. Wer sich um einen ehrlichen, offenen und respektvollen Umgang untereinander bemüht, sollte wenig zu befürchten haben. Die freie Meinungsäußerung hat sich im digitalen Zeitalter jedoch längst von der Kaffeetheke oder dem HR-Schreibtisch ins Internet verlagert. Was früher hier und da Mut und Überwindung gekostet hat anzusprechen, ist heute schnell, emotional und anonym ins Netz getippt. Daher ist es strategisch schlau, proaktiv mit Mitarbeitermeinungen im Internet umzugehen - und einen Kanal explizit dafür zu nutzen. Bewertungsplattformen wie Kununu, Jobvoting, Glassdoor, MeinChef, Jobvote oder Companize nehmen sich die gängigsten Bewertungs-Parameter vor, und Mitarbeiter können unter anderem Aspekte wie "Entlohnung/Benefits", "Arbeitsklima", "Vorgesetzte", "Work-Life-Balance", oder "Kommunikation" und "Aufgaben und Karrierechancen" mittels eines Punktesystems bewerten. Freie Textfelder geben den Usern zudem die Gelegenheit detaillierter Feedback zu geben. Der Personalfragebogen 2.0 sozusagen.

Sie sind dran – so nutzen Sie die Möglichkeiten
Der Branchenprimus unter den Bewertungsplattformen ist Kununu und mit mehr als 1 Millionen Unique Usern pro Monat ist das Portal das größte und professionellste im deutschsprachigen Raum. Die XING-Tochter wurde bereits 2007 gegründet und bietet wie manche Mitbewerber auch noch weitere Services wie Stellenangebote oder einen Gehaltsrechner. Selbstverständlich finden sich auf besagten Plattformen sowohl enttäuschte Ex-Mitarbeiter, die Dampf ablassen wollen, als auch eingefleischte Unternehmens-Fans - und deren Bewertungen fallen dementsprechend manchmal einseitig und wenig differenziert aus. Man sollte die subjektive Einschätzung der User also durchaus kritisch sehen und als das begreifen, was sie sind: eine persönliche und manchmal emotionale Sicht auf das Unternehmen und den gelebten Arbeitsalltag. Was Portale wie Kununu jedoch von Bewertungsplattformen wie TripAdvisor unterscheidet, ist die Möglichkeit zur Stellungnahme von Seiten des Arbeitgebers. Egal, ob die Mitarbeiter-Kritik positiv oder negativ ausfällt, es verrät viel über das Unternehmen, wenn Bewertungen ernst genommen und adressiert werden. Sachlich und gut argumentiert können Lob aufgegriffen und Missstände von HR-Verantwortlichen, Abteilungsleitern oder sogar vom Chef persönlich kommentiert werden. Darüber hinaus zeugt es von Größe, wenn sich die Zeit genommen wird, auf eine Bewertung zu reagieren, auch wenn der Mitarbeiter das Unternehmen bereits verlassen hat.

Mitarbeiterbewertungen – mehr als nur eine Meinung
Wenn Sie ihre Mitarbeiter ermutigen, ihr Unternehmen online zu bewerten, zeigen Sie, dass sie deren Meinung schätzen und auch mit Verbesserungswünschen im öffentlichen Raum umgehen können. Wenn Sie Rating-Portale aktiv und richtig nutzen, sind sie ein weiterer nicht zu unterschätzender Kanal für Ihr Employer Branding und Sie zeigen, dass Transparenz bei Ihnen gelebt und nicht nur versprochen wird.

Es führt kein Weg an einer Bewertungsplattform vorbei, wenn Sie wirklich daran interessiert sind, Ihr Unternehmen weiterzuentwickeln und Ihre Mitarbeiter in diesem Prozess miteinzubeziehen. Die Branche spielt dabei eine untergeordnete Rolle, denn von Führungskräften aus der Automobilindustrie bis hin zu Servicemitarbeitern in der Gastronomie – alle nutzen den Service von Kununu und Co.


Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Gern beraten wir Sie auch bezüglich der optimalen Handhabung von Bewertungsplattformen und Co..

Wir wünschen Happy Recruiting!